Die Sache mit dem Ego

Ich grüße dich! Du Stern, du! 🙂 Heute geht’s ums Ego. Dazu gibt’s ja auch so viele Thesen und Dogmen und Meinungen. Und jetzt gibt’s eine Meinung mehr und zwar meine 🙂 .

Ein zu großes Ego ist blöd. Kein Ego gibt’s nicht. Ein wenig Ego, also?

Für mich ist dieses Ego einfach ein Teil, der aus dem Verstand kommt. Das Selbst, das aus dem Verstand heraus erklärt wird. Und dieser Verstand ist ja, wie wir wissen, weder immer liebevoll, mutig noch gerecht oder weise. Er ist das, was er gelernt hat. Als Kind lernst du dieses Ego erst zu entwickeln. Du musst erst lernen, dass es ein ICH und andere gibt. Am Anfang weißt du das gar nicht. Niedliche Sache. 🙂 Und dann doch wieder ganz großartig zauberhaft mysteriös, oder?

Jedenfalls ist es mal wichtig, dass du erkennst, dass du nicht deine Mama bist. Das ist wirklich ein totaler Paradigmenwechsel für ein kleines Wesen, total abgespaced und am Anfang sicher auch furchterregend. Aber, mutig wie wir waren, haben wir uns weiter auf dieses Spiel eingelassen und haben furchtlos unser individuelles Sein entdeckt. So cool. Wir haben ein Ego entwickelt. Wir haben Stück für Stück gelernt, dass wir einen eigenen Körper, Willen, Vorlieben, Befindlichkeiten und Charaktereigenschaften haben. Und das war sehr wichtig. Ist es heute noch, aber dazu kommen wir gleich. 🙂

Unser Ego durfte sich entwickeln, damit wir auf dieser Entwicklungsbasis erkennen lernen, was uns überhaupt ausmacht. Ein großer Teil der Frage nach dem, wer wir sind, erschließt sich in dieser Phase. Mir fällt hierzu das Bild der Mitose ein, wenn sich aus einer Zelle plötzlich zwei Zellen bilden. Im Großen wie im Kleinen lautet ja schon ein kosmisches Gesetz, hui, wenn wir das auf unsere gesamte menschliche Entwicklung umlegen und weiterdenken, heilige Geometrie und so…wow, aber das führt hier heute zu weit.

Jedenfalls! 🙂 Um uns selbst zu erkennen, ist es nötig, dass wir einen Spiegel im außen (an)erkennen. Und gespeist von diesen Erfahrungen im außen entwickelt sich nun unser Ego bis ins Erwachsenenalter. Und dann geht der Spaß erst richtig los, weil hier gibt es nun die hunderten Meinungen vom Ablegen, Auflösen, Bekämpfen, Integrieren, Transformieren oder sonstigem vom Ego oder Egoanteilen.

Ahja, die Meinungen dazu gibt es selbstverständlich auch nur, weil eine andere Meinung, nämlich die, dass unser Ego bzw. natürlich meistens nur das Ego der anderen 🙂 Schuld an so vielem Übel im Mikro- und Makrokosmos unserer Umwelt ist. Und das halte ich für sehr richtig übrigens.

Lass das Ego leben

Ja, weil es ist wichtig. Bei vielen Dingen. Es ist eng mit dem Verstand und den unteren Chakren verknüpft. Es hilft uns zu überleben. Wie auch der Verstand sollte es ein Teil eines größeren Bewusstseins werden dürfen. Und wie auch dem Verstand, solltest du auch deinem Ego seinen rechtmäßigen Platz einnehmen lassen. In manchen Situationen wird es vermutlich eine größere Rolle einnehmen wollen, in vielen eine kleinere.

Das ganze ist einfach ein Entwicklungsprozess. Wir dürfen lernen. Alle, ich auch, immer wieder. 🙂 Und das Leben lehrt uns von ganz alleine, wichtig ist nur, dass wir erkennen, dass wir ewige Schüler sind.

Ein verletztes Ego sagt dann, nein, ich weiß schon alles, ich bin weit genug. Jo, das ist natürlich eine mögliche Vorgehensweise, aber sinnvoll ist sie nicht. Ein solcher Mensch wird im außen auch immer jene Lernaufgaben bekommen, die ihm helfen, dieses Denkmuster aufzulösen. Einem übermäßig großem Ego liegt auch meist eine sehr tiefverwurzelte Existenzangst zugrunde. Das sollte man wissen und hilft einem verschiedene Egoverhalten im außen leichter zu verstehen. Gutheißen muss man diese aber selbstverständlich deshalb nicht. Aber es ist immer hilfreich, wenn wir versuchen uns auch nur für einen kurzen Moment die Schuhe von anderen anzulegen. Empathie ist gelebte Menschenliebe.

Scheinbar unverhülltes Ego

Es gibt ja viele Egodinge, die sogar ein halbwegs erwachter Mensch sofort zu erkennen meint. Wieder bei anderen am besten natürlich 🙂 : Umweltsünder, Vordrängler, Verbrecher aller Art. Taten, bei denen man sofort sagt „wie kann der nur?!“ oder „was für ein egoistisches Verhalten!“

Ja, diese Dinge bringen viel Chaos in unsere Welt. Dieses Ego-Denken zeichnet sich meist dadurch aus, dass meistens nur an kurzfristigen Profit, Erfolg oder einfach nur einem kurzen Glücksgefühl gedacht wird. Erwähnt sei aber, dass wenn man immer und immer wieder ein „Opfer“ eines solchen Verhaltens von anderen zu sein scheint, unbedingt sein eigenes Innenleben beleuchten sollte. Scheinbar ungerechte und sehr komplexe Sache, ja, aber es ist nun mal so, dass uns so lange Dinge berühren, aufregen und triggern, solange wir selbst irgendwie irgendwo ein Thema damit haben. Egobedingt meistens. 🙂 Aber gut.

Verstecktes Ego-Denken

Nochmal etwas heimtückischer wie die offensichtlichen Egodinge sind die versteckten. Und auch da gibt es so viele Beispiele, vor allem in Bereichen, in denen es um Bewusstseinsentwicklung, vielleicht auch noch um Spiritualität geht, hui. Denn da werden alle ganz kleinen und größeren Verletzungen aus unserer Kindheit getriggert. Weil, dann heißt es „ich bin“ ein Erdenengel, eine Sternensaat, eine Elfe, Erdmagierin oder gleich ein inkarniertes Einhorn. Mein Geistführer ist viel cooler als deiner, ich kann viel besser Aura sehen als du usw. LOL 🙂

Und das wäre ja alles nochmal so viel lustiger, wenn es nicht so viele davon abhalten würde einfach sie selbst sein zu wollen. Denn das ist schon echt cool genug, glaub mir! Du bist ein Wesen aus Licht in einem Körper aus Sternenstaub und dem Wasser aller Ozeane (weil andere Materialien stehen uns hier nicht zu Verfügung). Ja, eine vollkommene Seele und du hast eine ganz individuelle Aufgabe hier, die nur du, ganz allein machen kannst.

Aber nein, alles egal, dann schauen wir doch lieber nochmal nach, ob wir nicht viiiiel cooleres im Vorleben waren, vielleicht Chleopatra oder irgendeine lässige Atlantispriesterin 🙂 – und versteh mich bitte nicht falsch, denn du warst ganz bestimmt schon mal eine Magierein, Heilerin, Hexe oder Königin in Atlantis, Lemurien alles möglich, und manchmal hilft es auch wirklich, sich aus diesem Wissen heraus seiner gegenwärtigen Großartigkeit noch besser bewusst zu sein. Aber ganz oft ist es nur eine Flucht. Eine Ablenkung. Noch ein Seminar, noch eine Rückführung, noch eine Kartenlegung…wenn dir das Spaß macht ist das großartig. Aber einfach immer mal wieder prüfen, ob dich das wirklich näher zu dir selbst bringt oder weiter weg. Denn es gibt nur einen wichtigen Weg und das ist der zu dir, zu deinem Licht!

Das nutze ich gleich als Überleitung zu meinem Workshop – lach 🙂 – denn hier darfst du DU sein, offen sein und dein Licht spüren. Dich einfach ein bisschen besser kennen lernen.

Ich freu mich sehr, wenn du dabei bist. Bis dahin wünsche ich dir eine gesegnete Zeit mit mehr oder weniger Ego, einfach allem, was und wer du bist <3 .

Für einen persönlichen Termin, melde dich bitte einfach und unverbindlich unter mail@michelekahr.com!

Aktuelle Heilabende und Workshops findest du hier.

Ich bin mehr als stolz auf dich und dankbar, dass du dir die Zeit genommen hast diesen Artikel durchzulesen!

Du willst noch mehr wissen über die Erschaffung deiner besten Version, kosmische Gesetze und die Hilfe der geistigen Welt? 

Dann trag dich in meinen Newsletter ein, er ist kostenlos und kann dein Leben verändern.

Und vergiss nicht: Wir alle sind kleine Meister, die der Vollkommenheit entgegen strampeln, sei nicht zu streng mit dir.

Alles Liebe,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.