3 wenig bekannte Ansätze mit denen du Stress vermeidest

Bereits das Wort „Stress“ löst in uns mehr oder weniger starke Beklemmungen aus. Unser Emotionalkörper zieht sich zusammen. Kein schöner Zustand. Und obwohl man überall hört und auch weiß, dass es nicht nur ungesund sondern sogar lebensbedrohlich werden kann dauerhaft in diesem Zustand zu verharren, lassen es viele Menschen einfach drauf ankommen.

So nach dem Motto: „ein bisschen geht ja noch“, „einer muss das ja noch erledigen“ oder „was bleibt mir sonst übrig? “. Kennst du das auch?

Das liegt meistens daran, dass sie entweder sichselbst, ihre eigenen Werte, Talente und Schwachstellen nicht kennen oder einfach ignorieren.

Denn was und wann genau Stress auftritt, das ist für jeden Menschen unterschiedlich. Klar gibt es Komponenten wie Zeitdruck, Dauerlärm, extreme Hektik und viele andere Dinge, die fast allen Menschen unangenehm sind und letztendlich Angst, der Grundemotion hinter jedem Stressgefühl, auslösen.

Doch, wer sich dauerhaft in solchen Situationen wiederfindet, der sollte unbedingt die folgenden Ansätze beachten.

Kenne deine Nr. 1

Du solltest immer deine Nummer 1 kennen. Was heißt das? Die Nr. 1 ist dein Topmotivator, dein Ziel, deine Vision hinter allen Dingen, die du tust.

Du willst eine steile Karriere? Dann weißt du hoffentlich, dass das bedeutet immer bereit für die Extrameile zu sein. Überstunden, erhöhte Erreichbarkeit, Weiterbildung, Flexibilität sowieso. Eh klar 🙂 . Wenn das dein Traum ist, wenn deine Seele sich vorgenommen hat hier einen wichtigen Beitrag zu leisten, dann yeah, ist das super!

Dann wirst du ganz anders an die Sache herangehen, zig Emails und Anrufe managen und immer Möglichkeiten finden, wie du deine Zeit am effizientesten nutzen kannst.

Weil die Kraft dahinter aus deinem tiefsten Inneren kommt. Du lebst das einfach, du hast sogar Freude daran!

Wenn du das aber alles aus einem Mangeldenken heraus tust, weil du glaubst, das Geld zu brauchen, es deine Eltern wollten, dein Umfeld das gut findet, du jemanden was beweisen willst oder „weil man das halt einfach so tut“, dann wird früher oder später die Kraft ausgehen, wenn du in einem Bereich tätig bist, indem Vollgas verlangt wird.

Und natürlich kann in den unterschiedlichsten unternehmerischen, sozialen oder auch familiären Systemen Vollgas verlangt werden, das ist nicht branchenabhängig 🙂 .

Behandle endlich deinen Perfektionismus

Ja, echt, Perfektionismus ist eine selten dämliche Störung 🙂 . Ich kenn das 🙂 . Dahinter verstecken sich natürlich meist  irgendwelche hinderlichen Glaubenssätze, die uns im Laufe unseres Lebens mitgegeben wurden. Zumeist von Menschen, die selbst keine Ahnung von Erfolg oder Selbstliebe hatten.

Denn Perfektionismus hat was mit Kontrolle und Selbstwert zu tun. Und mit Kontrollverlust. Und dass man glaubt, dadurch auch selbst an Wert zu verlieren.

Und ich sag dir, besonders wir Frauen dürfen da ja noch extrem viel lernen. Weil es oft immer noch irgendwo in uns drinsteckt, dass wir uns gut fühlen, wenn wir für saubere Arbeit, Aussehen oder Benehmen gelobt werden. Weil wir glauben, dass wir immer mehr wie andere leisten müssten um gut zu sein.

Es ist eine wirkungsvolle Taktik unseres Egos, das nur aus einer verunsicherten Verstandesebene gespeist wird, uns mit Details und Dingen zu beschäftigen, die uns davon abhalten in unsere wahre Größe zu kommen. Es ist im Grunde ein noch sehr kindlicher, unreifer Anteil, der uns glauben lässt, dass wir tatsächlich mit wichtigen Dingen beschäftigt sind. Dass wir erst dies besser und jenes schöner oder ordentlicher machen müssen, bevor ES gut ist. Bevor WIR gut sind. Obwohl das meist Dinge sind, die nur Zeit fressen und niemanden wirklich nutzen. Unterhosen bügeln, zum Beispiel 🙂 .

Dahinter steckt natürlich wie immer eine Lern- bzw. Heilaufgabe.

Wenn du erkannt hast, dass du in so vielen Bereichen deiner täglichen Beschäftigung, sei es deine Frisur, dein Beruf, dein Haushalt, deine gesamte Freizeitgestaltung, Familie, Familienplanung, Beziehung oder einem bestimmten Rollenbild, einfach viel zu viel Zeit und Energie gesteckt hast um deinem eigenen verzerrten Bild zu entsprechen, wirst du frei sein. Nimm dir die Zeit und wenn nötig auch die Hilfe, die du brauchst. Es zahlt sich aus.

Räum deiner Freude den Stellenwert ein, den sie verdient hat

Die Freude ist ein so wichtiger Motivator in unserem Leben. Egal in welcher Kultur, wir Menschen lieben Spaß, Lachen und Leichtigkeit. Und genau dieser so wichtige Aspekt wird, besonders in einer sogenannten Leistungsgesellschaft, so oft ignoriert.

Das ist wirklich fatal. Ganz arg. Denn die Freude sollte nicht nur eine nette Freizeitbegleitung sein, sondern unser Kompass für unser ganzes Leben!

Sie ist eine wirklich lebenswichtige Emotion und wir sollten sie achten wie unser Trinkwasser. Übersehen wir diesen Aspekt und übergehen sie zulange, kann das extreme Folgen für unsere psychische Gesundheit haben.

Unser Emotionalkörper wird immer instabiler, vieles bringt uns aus dem Gleichgewicht und bereits kleine Herausforderungen können uns maßlos überfordern.

Wenn wir uns zulange mit Dingen, Menschen oder auch Gedanken beschäftigt haben, die uns überhaupt keine Freude bereiten, fühlen wir uns viel leichter gestresst und werden früher oder später sogar seelische und auch körperliche Beschwerden davontragen.

Das und die damit verbundene meist wirklich langwierige Heilungszeit sollte man sich immer vor Augen halten, wenn man glaubt, für Freude und Spaß keine Zeit zu haben 🙂 .

Für einen persönlichen Termin, melde dich bitte einfach und unverbindlich unter mail@michelekahr.com!

Aktuelle Heilabende und Workshops findest du hier.

Ich bin mehr als stolz auf dich und dankbar, dass du dir die Zeit genommen hast diesen Artikel durchzulesen!

Du willst noch mehr wissen über die Erschaffung deiner besten Version, kosmische Gesetze und die Hilfe der geistigen Welt? 

Dann trag dich in meinen Newsletter ein – ganz oben auf der Seite, er ist kostenlos und kann dein Leben verändern.
Und vergiss nicht: Wir alle sind kleine Meister, die der Vollkommenheit entgegen strampeln, sei nicht zu streng mit dir.

Alles Liebe,

2 Antworten auf „3 wenig bekannte Ansätze mit denen du Stress vermeidest“

  1. Hallo Miche`le,
    bin seit ca. 2 Jahren Rentner, habe mir beim Ausstieg aus dem Arbeitsleben vorgenommen niemandes Knecht oder Herr mehr zu sein.
    Gar nicht so einfach dieser Weg. Vor Allem ungewohnt!
    Danke für Deinen Artikel, ist hilfreich.
    Alles Liebe Wolfgang

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.